Druckversion (PDF)

Unterschiede EG-Bio-Verordnung, Bioland, Demeter-Richtlinien

Sehr erfreulich ist, dass heute immer weitere Verbraucherkreise biologische Produkte verlangen und die Handelsketten sie anbieten. Doch wir verfolgen mit Sorge, wie die Bedingungen für wirklich wertvolle Lebensmittel immer weiter verwässert werden. Zwischen EU-Bio und Demeter besteht ein riesiger Unterschied an Qualität, an Lebenskraft (und auch am sozialen Umgang miteinander.)

In der folgenden Tabelle haben zwei Demeter-Berater die Unterschiede im Detail zusammengestellt.

 

 

Betroffene Bereiche

EG-Bio-Verordnung*

Bioland

Demeter

Allgemein

Umstellung

Teilumstellung möglich, ökologische und konventionelle Bewirtschaftung auf einem Betrieb möglich.

Gesamtbetriebsumstellung, ausschließlich ökologische Bewirtschaftung

Gesamtbetriebsumstellung, ausschließlich ökologische Bewirtschaftung

Umstellungszeitraum

 
Jährige Kulturen
Ernte 1.bis 12.Monat n. Umstellung: konventionell
12 Monate nach Umstellung = „in Umstellung“
Aussaat/Pflanzung
24 Monate nach Umstellung -> Ernte = „Öko“

Dauerkulturen (außer Grünland)
Ernte
12 Monate nach Umstellung = „in Umstellung“
36 Monate nach Umstellung = Bio
 
 
 
Jährige Kulturen
Ernte 1.bis 12.Monat n. Umstellung: konventionell
12 Monate nach Umstellung = „in Umstellung“
Aussaat/Pflanzung
24 Monate nach Umstellung -> Ernte = Bioland
Dauerkulturen (außer Grünland)
Ernte
12 Monate nach Umstellung = „in Umstellung“
36 Monate nach Umstellung = Bioland
 
 
Wenn Demeter-Vertrag schon bei Umstellungsbeginn:
Jährige Kulturen
Ernte 1.bis 12.Monat n. Umstellung: konventionell
12 Monate nach Umstellung = „in Umstellung auf Demeter“
Aussaat/Pflanzung
24 Monate nach Umstellung -> Ernte = Demeter
Dauerkulturen (außer Grünland)
Ernte
12 Monate nach Umstellung = „in Umstellung auf Demeter“
36 Monate nach Umstellung = Demeter
Bei entsprechender biologisch-dynamischer Bewirtschaftung mit Präparate-Einsatz

Bei späterem Demeter-Vertrag:
Bei mind. 3 Jahre zertifizierter Öko-Bewirtschaftung kann im 4. Jahr (also im 1.Demeter-Vertragsjahr) bei biologisch-dynamischer Bewirtschaftung mit Präparate- Einsatz die Demeter- Anerkennung erteilt werden.
 

Zertifizierung

Jährliche EG- Bio-Kontrolle auf jedem Betrieb
Jährliche EG- Bio- Kontrolle und Verbands- Kontrolle auf jedem Betrieb
Jährliche EG- Bio- Kontrolle und Verbands- Kontrolle auf jedem Betrieb.
Zusätzlich jährliches Betriebs- Entwicklungsgespräch mit Kollegen / Beratung vorgeschrieben

Dünger

Inhalt

Stickstoff-Düngung

Stickstoffdüngermenge ist nicht begrenzt.

aber max. 170 kg N/ha/Jahr Dünger aus Tierhaltung möglich.

Keine speziellen Regelungen für den Gartenbau und für Sonderkulturen.
Höhe der Düngung orientiert sich an dem zulässigen Tierbesatz je Fläche (max. 1,4 DE/ha/Jahr = 112 kg N/ha/Jahr).
Für Gartenbau und Sonderkulturen zusätzliche Regelungen:
Gemüse u. Zierpflanzen max. 110 kg N, Gewächshaus max. 330 kg N,
Obstbau und Baumschulkulturen max. 90 kg N,
Hopfen max. 70 kg N,
Weinbau max. 150 kg N im dreijährigen Turnus
Höhe der Düngung orientiert sich an dem zulässigen Tierbesatz je Fläche (max. 1,4 DE/ha/Jahr = 112 kg N/ha/Jahr).
Gemüse u. Zierpflanzen, Baumschulkulturen, Hopfen sowie im Weinbau ebenfalls max. 112 kg N/ha/Jahr
Obstbau max. 90 kg N/ha.


(Für Gewächshaus gibt es noch keine Sonderregelung!!!)

Biogas

Nicht weiter geregelt

Konv. Mais und konv. Getreide als Co- Substrat zulässig

  • Kein konventioneller Mais als Co-Substrat
  • kein Getreide in Anlagen ab Juni 2005

Biodynamische Präparate

Nicht vorgeschrieben aber zulässig
Nicht vorgeschrieben aber zulässig
Zwingend vorgeschrieben:
Homöopathische Spritzpräparate:
Hornkiesel: verbessert die Pflanzenqualität (pulverisiertes Quarz, Bergkristall, wird in einem Kuhhorn von Frühjahr bis Herbst im Boden eingegraben und speichert dabei die kosmischen Kräfte, dieses Horn wird im Herbst wieder ausgegraben und 4 g /ha in Wasser rhythmisch verrührt als homöopathisches Spritzpräparat auf dem Acker aufgebracht)
Hornmist: fördert das Bodenleben (Kuhmist wird in einem Kuhhorn im Herbst in den Boden eingegraben und dadurch mit Lebenskräften angereichert. 2-3 Horninhalte werden in Wasser rhythmisch verrührt und als Spritzpräparat auf den Acker aufgebracht.)

Kompostpräparate auf Kräuterbasis (fermentierte Schafgarbe, Kamille, Brennessel, Eichenrinde, Löwenzahn, Baldrian) werden dem Wirtschaftsdünger in homöopathisch feiner Dosierung zugegeben. Sensibilisierung von Boden und Pflanze für kosmische Lebenskräfte.
Fladenpräparat

Kosmische Rhythmen

Keine Beachtung.
Keine Beachtung.
Beachtung von Gestirnskonstellationen bei Aussaat, Pflege und Ernte sowie Tierzucht zur Unterstützung der jeweiligen Maßnahme empfohlen.
 

Zukauf von organischen und mineralischen Handelsdüngern

Zukauf nicht limitiert, Bedarf muss aber dokumentiert werden

z.B.: Mg Kainit sowie Vinasse zulässig
 

Blut-, Fleisch-, Knochenmehle sind zugelassen, ebenso Guano
Zukauf auf max. 40 kg N/ha/Jahr begrenzt
Sonderregelungen:
Gemüse u. Zierpflanzen max. 110 kg N, Gewächshaus max. 330 kg N,
Obstbau und Baumschulkulturen max. 90 kg N,
Hopfen max. 70 kg N,
Weinbau max. 150 kg N im dreijährigen Turnus

z.B.: Mg Kainit sowie Vinasse (bis 110 bzw 330 kg N/ha) zulässig.
Blut-, Fleisch-, Knochenmehle sind ebenso wie Guano verboten, nur wenige Handelsdünger sind erlaubt!
Zukauf auf max. 40 kg N/ha/Jahr begrenzt, auch für Gemüsebau und Sonderkulturen
 
z.B.: Mg-Kainit nicht zulässig.

Vinasse/ vinassehaltige Dünger (Maltaflor, Organo-Quick) sind nur in der Jungpflanzenanzucht und im Gemüsebau, Obstbau, Zierpflanzen- und Staudenanbau bis 30 kg N/ha zulässig
 

Keine organische Handelsdünger mit Fleisch- Blut- oder Knochenmehl, kein Guano, kein hydrolisiertes tierisches Eiweiß!
 

Jungpflanzensubstrate

Mit max. 80% Torf
Mit max. 80% Torf
Mit minimal 25% präpariertem Kompost

Zukauf von Wirtschaftsdüngern

Zukauf von Gülle, Jauche und Geflügelmist aus konventioneller flächengebundener Tierhaltung zulässig
Gülle, Jauche, Geflügelmist aus konventioneller Haltung sowie Gärreste aus Biogasanlagen die nur mit konventionellen Fermentationsstoffen betrieben werden, sind verboten.
Gülle, Jauche, Geflügelmist aus konventioneller Haltung sowie Gärreste aus Biogasanlagen die nur mit konventionellen Fermentationsstoffen betrieben werden, sind verboten.

Eingeführte Biogas-Gülle muss Demeter Richtlinien entsprechen
 

Tierhaltung

Inhalt

Höchstzulässige Anzahl von Tieren

230 Legehennen, 580 Masthühner, 14 Mastschweine und 2 Milchkühe pro ha und Jahr

140 Legehennen, 280 Masthühner, 10 Mastschweine und 2 Milchkühe pro ha und Jahr

140 Legehennen, 280 Masthühner, 10 Mastschweine und 2 Milchkühe pro ha und Jahr

Mindest-Viehhaltung

und Tierbehandlung

Tierhaltung nicht vorgeschrieben.
Tierbesatz an Flächen gebunden
 

Enthornung zulässig
Tierhaltung nicht vorgeschrieben.
Tierbesatz an Flächen gebunden
 

Mietenkompostierung nicht vorgeschrieben
 

Enthornung zulässig
Landwirtschaftlicher Organismus:
Tierhaltung vorgeschrieben für landw. Betriebe.
Mindestens 0,2 RGV/ha (Raufutterfressende Großvieheinheiten = Rinder, Schafe, Ziegen, Pferde) oder Kooperation, Tierbesatz ist auch an Flächen gebunden.
Gartenbau und Sonderkulturen sind ohne Tierhaltung möglich wenn 1. die Kompostierung, 2. die Gründüngungswirtschaft und 3. die Präparateanwendung intensiv betrieben werden.
Rinder müssen Hörner tragen!
Enthornung nicht zulässig!
Hörnertragende Rinder zwingend vorgeschrieben
Genetisch hornloses Milchvieh nicht erlaubt.
Rinder und Schafe müssen von Betrieben des ökologischen Landbaus stammen.
Rinder und Schafe von EG-Bio-Betrieben erhalten keine Demeter- Anerkennung.
Bei Schafen ist Schwänze kupieren verboten

Tiertransporte

Tiertransporte sollen mit wenig Stress einhergehen. Tiere dürfen weder mit Stromstößen getrieben werden noch mit allopathischen Beruhigungsmitteln behandelt werden.

Tiertransporte sollen mit wenig Stress sowie keinem unnötigen Leiden einhergehen. Tiere dürfen weder mit Stromstößen getrieben werden noch mit allopathischen Beruhigungsmitteln behandelt werden. Kurze Transportwege sowie der Transport von Schlachtkörpern sind anzustreben. Max. Transport jedoch nur 4 Stunden und max. 200 km Entfernung.

Tiertransporte sollen mit wenig Stress sowie keinem unnötigen Leiden einhergehen. Tiere dürfen weder mit Stromstößen getrieben werden noch mit allopathischen Beruhigungsmitteln behandelt werden. Kurze Transportwege sowie der Transport von Schlachtkörpern sind anzustreben. Max. Entfernung nur 200 km.

Futter

Futtererzeugung vom eigenen Hof ist nicht eindeutig vorgeschrieben, wobei aber eine standortunabhängige Tierhaltung möglich ist

Großzügige Liste mit ca. 80 Produkten, zugelassen sind z.B. konventionelles Soja und Trester aus Zitrusfrüchten.

Konventionelle Futtermittel bei Schweinen und Geflügel bis max. 10 % zulässig
bei Rindern, Ziegen und Schafen 0 % konv. Futter.
 
Mind. 50 % des Futters vom eigenen Betrieb oder Betriebskooperation.

Bei jeweils unter 1000 Legehennen, 30 Sauen, 60 Mastschweinen und 10 Pferden können bis zu 100 % zugekauft werden wenn die Viehbesatzdichte nicht überschritten wird.
Mind. 50 % des Futters vom eigenen Betrieb oder Betriebskooperation, im Mittel über alle Tierarten.

50 % der Tagesration muß Demeter-Futter sein
2/3 der Jahresration muß Demeter- Futter sein
Max 1/3 der Jahresration in Umstellung auf Demeter, max. 20 % Ökofutter

Geflügel: max. 30 % U- Futter

Schweine und Geflügel bei nachgewiesener Nicht-Verfügbarkeit: max. 50 % U-Futter

Mischfutter-Zukauf

Zukauf nicht geregelt
Mischfutter:
Zukauf nur von nur zugelassen Anbietern
 
Mischfutter:
Zukauf nur von nur zugelassen Anbietern
Alle Komponenten des Mischfutters müssen Bio sein.
(Öko- zertifiziertes Mischfutter kann konv. Komponenten enthalten, das ist bei Demeter nicht zulässig.)

Zugelassene konventionelle Futtermittel

Bei Nichtverfügbarkeit ökologischer Herkünfte sind
ca. 80 Produkte konvent. Herkunft zugelassen,
z.B. konventionelles Soja und Trester aus Zitrusfrüchten.

Der Höchstanteil an konventionellem Futtermittel beträgt bei Schweinen und Geflügel max. 10 %, bei Rindern, Ziegen und Schafen 0 %.
 

Mischfutter:
darf konvent. Komponenten enthalten
Grundsätzlich 100 % Biofutter.

Konvent. Futtermittel dürfen bei drohender Mangelernährung oder wenn Ökokomponenten nicht verfügbar sind bis max. 25 % der Tagesration eingesetzt werden und zwar bei
 
  • Schweinen (Sauen, Ferkel, Vormast) :
nur konv. Kartoffeleiweiß bis max. 5 % der Jahresration und bis max. 31.12.2011
 
  • Geflügel
Konv. Kartoffeleiweiß und konv. Maiskleber
Bis 10% der Jahresration ( bis max. 31.12.2009)
Bis 5 % der Jahresration ( bis max. 31.12.2011)
 
Kompromißlos 100 % Biofutter für alle Tierarten.

Angestrebt wird 100 % Futter aus biologisch-dynamischer Erzeugung.

Auch konventionelle Futtermittelkomponenten in anerkanntem Öko- Mischfutter sind bei allen Tierarten verboten.
 

Silagefütterung

Grünfütterung

Heufütterung

Ist nicht geregelt
Die ganzjährige ausschließliche Fütterung mit Silage ist verboten.

Im Sommer muss überwiegend Grünfutter gegeben werden.
Die ausschließliche Fütterung mit Silage ist verboten.

Im Sommer muss überwiegend Grünfutter gegeben werden, wobei die Futteraufnahme über einen Weidegang anzustreben ist.

Im Winter soll ein möglichst hoher Anteil Heu gegeben werden (Kühe und Pferde min. 3 kg/Tier/Tag, Kleinwiederkäuer weniger).

Pflanzenbau

Inhalt

Pflanzenschutz

Pyrethroide dürfen eingesetzt werden.
 

Kupfereinsatz max. 6 kg/ha/Jahr gemäß den Pflanzenschutzbestimmungen
 

Hydrolisiertes Eiweiß zulässig
 
Pyrethrine dürfen nur im Gartenbau und in Dauerkulturen angewendet werden.

Kupfereinsatz max. 3 kg/ha/Jahr, im Hopfen max. 4 kg/ha/Jahr

Kupfer im Kartoffelanbau nur mit Ausnahmegenehmigung durch den Verband

Hydrolisiertes Eiweiß zulässig
 
Pyrethrine nur im Gartenbau und Dauerkulturen, jedoch nicht bei der Pilzerzeugung.

Max. 3 kg Kupfer /ha/Jahr nur in Dauerkulturen (Weinbau, Obstbau),

Kupfereinsatz in Kartoffeln und Tomaten nicht zugelassen.

Hydrolisiertes Eiweiß nicht zulässig

Energetische Kompost-, Spritz- und Fladenpräparate vorgeschrieben, um die Pflanze und den Boden zu stärken

Saatgut, Sorten, Züchtung

 
Chemisch-synthetisch behandeltes Saatgut ist seit 2004 grundsätzlich nicht mehr erlaubt.
 

Hybriden, Züchtungstechnik nicht geregelt
Chemisch-synthetisch behandeltes Saatgut ist grundsätzlich verboten.
 

Hybriden, Züchtungstechnik nicht geregelt
Chemisch-synthetisch behandeltes Saatgut sowie Elektronenbeizung sind grundsätzlich verboten

- Keine Hybriden im Getreidebau
(Ausnahme Mais)

- Keine Hybridzucht und keine Hybridvermehrung
auf Demeter-Betrieben

- Keine Sorten aus Protoplasten / Cytoplasten- Fusion (künstliche Fusion zwischen verschiedenen Pflanzenarten im Grenzbereich zur Gentechnik)

Züchtung von samenfesten, harmonisch abreifenden und energetisch wertvollen Sorten für den biol.- dyn. Landbau
(Gemüse: Bingenheim
Getreide: Spiess, Kunz, Heyden, Müller)

Verarbeitung

Inhalt

Kennzeichnung

95 % der Zutaten müssen ökologischen Ursprungs sein, damit das „Bio-Logo“ geführt werden darf.

Ausnahmen gibt es nur bei einer Nichtverfügbarkeit von Zutaten in Bioqualität.
 
Min. 95 % der Zutaten müssen Bioland- Ursprungs sein, damit das „Bioland-Logo“ geführt werden darf.
Nichtbiolandzutaten nur mit Ausnahmegenehmigung.
Bei nachweislicher Nichtverfügbarkeit von Zutaten in Bioqualität kann eine Ausnahmegenehmigung für max. 5 % konventioneller Zutaten ausgestellt werden.
Min. 95 % der Zutaten müssen ökologischen Ursprungs und min. 90 % der Zutaten müssen aus Demeterherstellung sein, damit das „Demeter-Logo“ geführt werden darf.

Bei nachweislicher Nichtverfügbarkeit von Demeterprodukten können ökologische Zutaten mit einer Ausnahmegenehmigung verwendet werden.

Lebensmittelzusatzstoffe

Ca. 45 Zusatzstoffe zulässig

Positivliste regelt deren Einsatz, aber weniger produktspezifisch wie bei den Verbänden.

Erlaubt sind auch Enzyme und Nitritpökelsalz.
 
(Vergleich: in konv. Verarbeitung ca. 350 Zusatzstoffe zulässig)
 
Ca. 25 Zusatzstoffe erlaubt.

Für jedes Lebensmittel nur explizit erlaubte Zusatzstoffe.

Nitritpökelsalz ist nicht erlaubt, Enzyme sind nur produktspezifisch zugelassen.
 
Ca. 20 Zusatzstoffe erlaubt.
Für jedes Lebensmittel nur explizit erlaubte Zusatzstoffe.

Nitritpökelsalz und Enzyme sind nicht erlaubt.

Aromen:
Es sind nur Aromaextrakte der namensgebenden Pflanze erlaubt, wie z. B. reine ätherische Öle oder reine Extrakte mit Rohstoffidentität.

Keine „natürlichen Aromen“
(z.B. Erdbeeraroma aus mikrobieller Erzeugung auf Sägemehl).
 

EG-Bio- oder -Öko-Verordnungen: